Hintergrund

Für das Entstehen der Grabeskirche gibt es mehrere gewichtige

Gründe. Da ist zunächst die Frage der Finanzierung der

kirchlichen Immobilien in der Zukunft. In der GdG1 Krefeld-

Nordwest zeichnete sich die Notwendigkeit ab, im Rahmen des

KIM2-Prozesses eine der Pfarrkirchen aus der

Kirchensteuerfinanzierung herauszunehmen. Die Wahl fiel aus

verschiedenen Gründen auf St. Elisabeth am Inrath. Bei der

Entscheidung, wie das Gebäude zukünftig finanziert werden

könnte oder ob es aufgegeben werden müsste, entschied man

sich dafür, eine Grabeskirche in Angriff zu nehmen.

Zu diesem Zeitpunkt gab es bereits aus anderen Städten3 gute

Erfahrungen mit Grabeskirchen, weil sie offenbar ein Angebot

schaffen, das verschiedene Menschen im Blick auf ihre eigene

Bestattung gerne annehmen. Da es in Krefeld noch keine solche

Kirche gab4, sahen die Verantwortlichen darin eine Chance.

Mehr und mehr wuchs mit der Zeit dann die Erkenntnis, dass eine

Grabeskirche nicht nur eine Rettungslösung für ein

Kirchengebäude ist, sondern auch eine wichtige pastorale

Aufgabe bedeutet. Die Kirche kann – ganz anders als bei

kommunalen Friedhöfen, die im Grunde zur weltanschaulichen

Neutralität verpflichtet sind – ihre Botschaft von der Auferstehung

der Toten und vom ewigen Leben neu aussagen. Sie kann sich mit

eigenen Angeboten den Menschen zuwenden, die mit der

Lebensschwelle Tod Berührung bekommen: Da sind die

Menschen, die auf ihren eigenen Tod oder den eines anderen

zugehen, da sind die Menschen, die in irgendeiner Weise am

Todesschicksal eines Menschen Anteil nehmen und da sind die

Zurückbleibenden in ihrer Trauer.

Inzwischen überwiegt deutlich die pastorale Aufgabenstellung als

Triebfeder zur Errichtung dieser Grabeskirche zu errichten.

 

1 GdG = Gemeinschaft der Gemeinden

 

2 KIM = Kirchliches Immobilien Management (Überprüfung der

            Gebäudestruktur und -belastung der Gemeinden in einer                GdG

3 Aachen St. Josef, Mönchengladbach St. Elisabeth und

     Günhoven St. Matthias, Viersen St. Josef (alle Bistum Aachen),

    Osnabrück Hl. Familie, Mülheim an der Ruhr Hl. Kreuz,                  Dortmund

    Liebfrauen, Erfurt Allerheiligenkirche.

4 Es gibt jedoch seit 2004 ein Kolumbarium in der altkatholischen

    Pfarrkirche Erscheinung Christi

Kommentare sind geschlossen