Erwerb von Grabstätten

In der Regel wird das Nutzungsrecht an einer Grabstätte im

Todesfall erworben.Es kann sich um eine Einzel oder ein

Doppelgrabstätte handeln.Für alle in der Grabeskirche St Elisabeth

beigesetzten Personen gilt eine Ruhezeit von 20 Jahre.

Danach erlischt das Nutzungsrecht für die Einzelgrabstätte.

Handelt es sich um eine Doppelgrabstätte, muß im Falle einer

zweiten Beisetzung das Nutzungsrecht,der Doppelgrabstätte um die

Zahl der Jahre verlängert werden, die zwischen den beiden

Beisetzungen liegen.

Die erste Urne kann in diesem Fall bis zum Ablauf der zweiten

Ruhezeit in der Grabstätte verbleiben.

Sollte aber später eine weitere Urne in dieser Grabstätte beigesetzt

werden,würde die erste Urne an den locus exspectationis ( den Ort

der Erwartung ) neben der Kirche überführt werden,an dem auf

Dauer alle Urnen zusammengeführt werden.

Für die dritte Urne würde wieder ein Nacherwerb des

Nutzungsrechtes nötig.

Eine Verlängerung einer Grabstätte ist überdies nach ablauf der

Ruhefrist möglich,wenn der Nutzungsberechtigte das Nutzungsrecht

gegen Zahlung eine entsprechenden Gebühr verlängern lässt.

Das Nutzungsrecht an einer Grabstätte kann auch im Voraus

erworben werden.

Wenn sie sich dafür interessieren sprechen sie uns an.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass für alle Einzel und

Doppelgrabstellen eine einheitliche Gebühr gilt.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen